jtkn

Monat: September, 2011

Nebel in Linz


Advertisements

Damien Hirst: Mythos und Legende

Nicht Stolz und Vorurteil, sondern Mythos und Legende. Im Park des Chatsworth House, einem englischen Landschloss in der Nähe von Bakewell, hat Damien Hirst unter diesem Titel zwei Skulpturen installiert.
Noch bis zum 30. Oktober 2011 darf sich nicht nur das Herzogtum von Devonshire daran erfreuen.

An einem Sonntag im September

Berlin wählt gerade. Es regnet. Angeblich liegt die Wahlbeteiligung bisher bei 46 Prozent. 16 Uhr. Komisch, ich musste mich in eine Schlange einreihen und mindestens 20 Beinpaaren beim Wählen zu sehen. Wie in einer ungewollten Zeitreise muss man sich für seine Wahlkreuzchen noch einmal auf die Stühle der I-Männchen setzen. Letzte Hoffnung für ein wenig mehr Wahlbeteiligung: In Berlin wird Sonntags in der Regel bis 17 Uhr gefrühstückt, viele sind noch im Club… 17:56 Uhr. Gleich kommen die ersten Hochrechnungen.

Themawechsel. Hier zwei Kunstwerke aus feinsten Meissner Porzellan.

Parkhäuser

Entgegen aller Klischees wird hier nur selten gemordet!
Die Baunetzwoche über Parkhäuser:

Parkhäuser dufteten lange nach Benzin und Abenteuer. Heute verschwindet das Auto zunehmend aus den Innenstädten und mit ihm diese in Verruf geratene Gebäudetypologie. Haben die einstigen Garagenpaläste mit ihrem Nutzen auch ihren Glamour verloren? Bei einem Streifzug durch die Architekturgeschichte der Großstadtgarage sind wir auf Lichtblicke gestoßen, darunter eine befahrbare Doppelhelix in Berlin, ein nacktes Parkhaus in Miami und ein computergesteuertes Tiefgaragenregal in Rotterdam.

Mehr



Bsonderen Dank an das PROJEKTBUERO .HENKELHIEDL!

Jute-Karl!

Basel – Einfach Kunst kaufen!

 

Fotos: Jeanette Colette, September 2011

Forum Museumsinsel

Den Namen Ernst Freiberger sollte man sich merken: Am Dienstag ließ der Berliner Unternehmer seine Pläne für das bislang stiefmütterlich behandelte Viertel neben dem Monbijou-Park zwischen Oranienburger Straße und Spree vorstellen. Das Ensemble um das ehemalige Haupttelegraphenamt soll umgestaltet und saniert werden, außerdem ist in dem Innenhof zwischen Ziegelstraße und Oranienburger Straße  ein Neubau geplant.

Stolze 300 Millionen Euro will Freiberger in das Luxusquartier „Forum Museumsinsel“ investieren, das deshalb – der Einfachheit halber und in aller Kürze – auch nur noch „Freiberger-Quartier“ heißt. Auf einer Geschossfläche von über 110.000 Quadratmetern sollen Büros, Wohnungen, Geschäfte, Galerien, Literatur-Cafés, Luxus-Restaurants, ein Vier-Sterne-Hotel sowie die „School of Transformation“ der Telekom, eine Markthalle und eine Kunsthalle (!) entstehen. Die Arbeiten sollen – in zwei Bauabschnitten – bis Sommer 2014 abgeschlossen sein.

Zwei Architekturbüros wurden bereits beauftragt. David Chipperfield wird das Baudenkmal „Gropius-Ensemble“ behutsam revitalisieren und durch einen modernen Baukörper komplettieren. Bei der Neugestaltung des „Simon-Palais“ und der „Residenz Monbijou“  sowie dem Haupttelegraphenamt hat Freiberger das Berliner Architektenbüro Patzschke & Partner beauftragt.

Ein vielversprechendes Projekt scheint der Umbau der ehemaligen Universitäts-Frauenklinik an der Ziegelstraße, 1928-30 nach einem Entwurf des Baurat Walter Wolff geplant und 1933 fertig gestellt.  Das elegante Gebäude mit dem halbrunden Aufbau und auskragendem Flachdach, das durch seine moderne Formensprache mit den kaiserzeitlichen Bauten an der Monbijoustraße in Kontrast steht, soll nun in ein Wohn- und Geschäftshaus umgestaltet werden.

Für den Neubau mit der geplanten Markthalle im Erdgeschoss hat der Berliner Investor bisher noch keinen Architekten gefunden. „Selbst Entwürfe von namhaften Architekten wie Lord Norman Foster haben Freiberger nicht gefallen“, heißt es in der Tagespresse. Über der Markthalle soll neben außerdem die Kunsthalle mit dem Museum für Mobilität entstehen, in dem die Oldtimersammlung von Ernst Freiberger gezeigt werden soll. Es bleibt also spannend, für wen Freiberger sich hier entscheiden wird – und ob die Kunsthalle am Ende nicht doch in der Schublade verschwindet.

www.baunetz.de

Im Gespräch mit realities:untited

www.architekturclips.de/featuring_realities_united

Konzept/Kamera/Schnitt: Fred Plassmann, Isabel Schmidt
Interview: Jeanette Kunsmann
09/2011, 6:35 min

architekturclips.de

Somewhere